Existenzgründung in Mainz
Dieser Kurs bietet in Mainz eine umfassende Einführung für alle, die sich Selbstständig machen wollen.
Kursanbieter: AVAGOO GmbH
Preis: 0 EUR
Bewertung: 4.89 / 5 basierend auf 637 Bewertungen

Kostenloses Existenzgründerseminar Mainz

In 10 Schritten einfach gründen!

Ein Unternehmen in Mainz eröffnen kann jeder. Es erfolgreich zu gründen ohne Behörden-Stolpersteine und ohne unnötig Geld rauszuschmeissen … das ist die Kunst.

Jetzt zum kostenfreien Online-Seminar anmelden
Das Seminar dauert ca. 60 Minuten.
Avagoo-Videoplayer
 
Ava Goo erklärt es dir

Hör dir jetzt alles über Förderungen in Mainz an

Bei uns musst du nicht stundenlange Texte lesen.
Ava Goo erklärt dir alles leicht verständlich, was du Wichtiges zum Thema wissen musst.

Mainz ist eine deutsche Stadt am Rhein. Es ist für seine Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und mittelalterlichen Marktplätzen bekannt.
Mainz ist eine deutsche Stadt am Rhein. Es ist für seine Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und mittelalterlichen Marktplätzen bekannt.
Unternehmen gründen

Existenzgründungen in Mainz

Mainz, mit einer Bevölkerung von 220.552 Einwohnern, ist die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz und gleichzeitig die größte Stadt des Landes. Als kreisfreie Stadt gehört sie zu den fünf rheinland-pfälzischen Oberzentren und ist ein integraler Bestandteil des Rhein-Main-Gebiets. In Partnerschaft mit der benachbarten hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden bildet Mainz ein länderübergreifendes Doppelzentrum mit insgesamt rund 500.000 Einwohnern auf einer Fläche von 301,67 Quadratkilometern. Einzigartig ist, dass Mainz und Wiesbaden, neben Berlin und Potsdam, die einzigen deutschen Landeshauptstädte sind, die eine gemeinsame Stadtgrenze teilen.

Die wirtschaftliche und infrastrukturelle Entwicklung in Mainz ist stark durch die Zugehörigkeit zum Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main geprägt. In verschiedenen Rankings, die wirtschaftliche Leistungsfaktoren berücksichtigen, erreichte Mainz seit den 2000er Jahren regelmäßig hohe Platzierungen. Beispielsweise belegte die Stadt in einer Studie der Wirtschaftswoche von 2005 den vierten und 2006 den fünften Rang unter 50 deutschen Städten. Die wirtschaftlichen Kennzahlen wurden anhand von Produktivität, Bruttoeinkommen und Investitionen bewertet.

Im Städteranking von 2010 belegt Mainz den 48. Platz von 100 bewerteten Städten. Die Kaufkraft pro Einwohner liegt mit 25.035 Euro im Jahr 2018 um 7,3 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Das Einkommensteueraufkommen betrug 89 Millionen Euro im Jahr 2016, während das Gewerbesteueraufkommen 112,8 Millionen Euro erreichte. Mainz verzeichnete im Verhältnis von Gewerbeanmeldungen zu Gewerbeabmeldungen den dritten Platz in einer Studie von 2006.

Im Jahr 2016 erzielte Mainz innerhalb der Stadtgrenzen ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 11,577 Milliarden Euro, was den 33. Platz unter deutschen Städten und den zweiten Platz in Rheinland-Pfalz bedeutet. Das BIP pro Kopf lag im selben Jahr bei 54.696 Euro, was über dem regionalen und nationalen Durchschnitt liegt. Das BIP je Erwerbsperson beträgt 74.345 Euro, ein vergleichsweise hoher Wert. Insgesamt waren 2017 etwa 155.700 Erwerbstätige in Mainz beschäftigt.

Die Arbeitslosenquote in Mainz betrug im Dezember 2018 5,2 Prozent, leicht über dem Durchschnitt von Rheinland-Pfalz (4,1 Prozent). Im benachbarten Landkreis Mainz-Bingen lag die Arbeitslosenquote bei 3,2 Prozent. Im Zukunftsatlas 2019 belegt Mainz den 45. Platz von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland und wird somit als Ort mit "hohen Zukunftschancen" eingestuft.

 

1 Wirtschaftsstandort Mainz

2 Wirtschaftsstandort in Zahlen Mainz

 

 

 

Wichtige Adressen in Mainz
Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Holzhofstraße 4 55116 Mainz
Telefon 06131 6172-0
Logo Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Mainz
Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Mainz
Schillerpl. 7 55116 Mainz
Telefon 06131 2620
Logo Handwerkskammer Region Mainz
Handwerkskammer Region Mainz
Dagobertstraße 2 55116 Mainz
Telefon 06131-9992-0
Logo Agentur für Arbeit Mainz
Agentur für Arbeit Mainz
Untere Zahlbacher Str. 27 55131 Mainz
Telefon 0800 4555500
Logo Jobcenter Mainz
Jobcenter Mainz
Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 19 55130 Mainz
Telefon 0613188080
Logo Mainz
Gewerbeamt Mainz
Große Bleiche 46 55116 Mainz
Telefon 06131 115
Das lernst du in diesem kostenfreien Online-Seminar

Das lernst du in diesem kostenfreien Online-Seminar:

  • Wie du die rechtliche und fachliche Qualifikation erhälst
  • konkrete Fallbeispiele für Gewerbe und Handwerk
  • Wie du dein Produkt/deineDienstleistung beim Kunden sichtbar machst
  • Welche steuerlichen Vorteile bieten sich an
  • Die drei besten Methoden, um die Zielgruppe zu definieren
  • Die wichtigsten finanziellen Entscheidungen für dein Unternehmen
  • Mit Leichtigkeit, jede Woche neue Aufträge gewinnen
  • Die 5 fatalen Fehler, die du beim gründen auf keinen Fall machen darfst
Logo Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Logo Businessplan Wettbewerb Berlin-Brandenburg
Logo CERTURIA Certification Germany
Logo Harward X
Fördermittel für Mainz

Gründen mit Unterstützung

Wenn du deine selbstständige Tätigkeit planst, ist einer der Punkte die Wahl des korrekten Standorts. Wie wichtig der Standort ist, hängt erheblich von deiner Branche ab. Es ist sowohl wichtig, die richtige Stadt zu wählen, als auch das richtige Stadtviertel oder die richtige Straße. Sogar das richtige Stockwerk kann über Erfolg oder Misserfolg einer Tätigkeit entscheiden. Beispielsweise macht ein Solarium, das im Erdgeschoss liegt, mehr als den doppelten Umsatz als ein Solarium, das direkt unter dem Dach ist. Daher überlege dir im ersten Schritt, wie wichtig der Standort für deine Branche ist, und dann notiere dir die für deinen Standort wichtigen Faktoren. Einige dieser Faktoren sind kritisch und erfordern besondere Aufmerksamkeit.

Wenn du innerhalb einer Stadt den Standort festlegst, überlege auch, ob du dich dort überhaupt selbstständig machen darfst. Denn beispielsweise einen Metallbaubetrieb in einem Wohngebiet zu errichten, ist sehr schwierig. Dies sollte nur mithilfe der lokalen Behörden angegangen werden und lohnt sich meistens nicht, da du so viele Auflagen bekommst, dass es sich finanziell nicht trägt, das Unternehmen dort zu eröffnen. Zu den Branchen, die beispielsweise weniger vom Standort abhängig sind, zählt das Betreiben eines Onlineshops oder Dropshippings.

Auch zwischen Städten und Bundesländern gibt es Unterschiede. Dies äußert sich beispielsweise darin, dass in Bayern das Finanzamt seltener Steuerprüfungen durchführt. Ein großes Unterscheidungskriterium sind auch die Fördermittel, die du erhalten kannst. Wichtig dabei ist, dass die Fördermittel niemals das alleinige Entscheidungskriterium sein sollten und du niemals nur wegen der Fördermittel etwas machen solltest, denn es muss immer betriebswirtschaftlich sinnvoll sein.

Welche Fördermittel gibt es nun in Mainz? Schauen wir uns die Fördermittel nach der Häufigkeit der Beantragung über das Portal an und beginnen mit dem am häufigsten beantragten Fördermittel, dem Gründungszuschuss.

Der Gründungszuschuss ist ein Förderantrag des Bundes, der über die Arbeitsagentur bearbeitet und ausgezahlt wird. Um diesen Gründungszuschuss zu erhalten, musst du arbeitslos sein und Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 haben. Hier reicht im Normalfall ein Tag Arbeitslosigkeit. Wenn du beispielsweise deinen Job zum 31. Dezember verlierst, könntest du also bereits am 6. Januar dein Unternehmen eröffnen.

Wichtig bei allen Fördermitteln ist, dass du zunächst immer die Erlaubnis zum Beginn der geförderten Tätigkeit benötigst. Beim Gründungszuschuss gilt die Erlaubnis automatisch als erteilt, wenn du von der Agentur für Arbeit deinen Antrag auf Gründungszuschuss abholst. Das wäre also deine erste Aufgabe, wenn du diese Förderung beantragen möchtest. Um den Gründungszuschuss zu erhalten, musst du noch mindestens fünf Monate Restanspruch auf Arbeitslosengeld 1 haben.

Da du dein Gewerbe auch vorher schon im Nebenerwerb ausüben kannst, wäre es fördermitteltechnisch am sinnvollsten, die Zeit bis zum Erreichen der 5-Monats-Schwelle im Nebenerwerb zu starten, wenn du die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen kannst. Denn dann kannst du dein Unternehmen in Ruhe vorbereiten, beispielsweise deine Webseite veröffentlichen und optimieren, und dann, wenn du genügend Aufträge hast, mit der Tätigkeit beginnen.

Bitte beachte, dass du in der Zeit im Nebenerwerb nur ein bestimmtes Einkommen und eine bestimmte Arbeitszeit haben darfst. Um den Gründungszuschuss zu erhalten, musst du den Antrag mit allen Anlagen bei der Agentur für Arbeit wieder abgeben. Die für Existenzgründer am schwierigsten zu erstellende Anlage ist der Businessplan.

Hier kommt eine weitere Förderung der Agentur für Arbeit ins Spiel, denn die Agentur für Arbeit übernimmt auch Weiterbildungen. So kannst du beispielsweise in unserer Weiterbildung deinen Businessplan erstellen und dein Unternehmen mit uns zusammen planen, und die Agentur für Arbeit übernimmt sämtliche Kosten hierfür. Dafür musst du nur einen AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) beantragen; den Antrag bekommst du automatisch, wenn du dich bei uns im Portal registrierst.

Die Höhe des Gründungszuschusses hängt von deinem Arbeitslosengeld ab. Du erhältst sechs Monate lang dein Arbeitslosengeld plus 300 € als monatliche Pauschale in der ersten Phase. Wenn du die zweite Phase erfolgreich beantragst, erhältst du nochmals neun Monate lang 300 € pro Monat. Und das Tolle ist, dass der Gründungszuschuss sogar steuerfrei ist.

Wenn du keine fünf Monate Restanspruch mehr hast oder dein Arbeitslosengeld 1 bereits abgelaufen ist, kannst du Bürgergeld beantragen, und es gibt Unterstützung vom Jobcenter, wenn du dich selbstständig machst. Diese Unterstützung heißt Einstiegsgeld. Auch hier gilt die Grundregel, zuerst den Antrag abholen. Das Einstiegsgeld ist eine Kann-Leistung, das heißt, der Sachbearbeiter entscheidet, ob du diese Leistung bekommst.

Daher berücksichtige eine Regel, die wir dir beim Verhandlungstraining in unserem Kurs ans Herz legen: Versetze dich in den Sachbearbeiter hinein. Der Sachbearbeiter möchte möglichst, dass du schnellstmöglich aus dem Leistungsbezug herausfällst. Also überlege dir vor dem Gespräch Argumente, warum mit der Unterstützung des Einstiegsgeldes dies der Fall sein sollte. Handwerker haben es hier etwas leichter, da sie sehr schnell aus dem Bürgergeldbezug herausfallen.

Die Jobcenter können dir ein Darlehen oder sogar einen Zuschuss gewähren, wenn du nicht genügend Geld hast, um die Wirtschaftsgüter anzuschaffen, die du für dein Unternehmen unbedingt benötigst. Bist du also Grafikdesigner, kann dir das Jobcenter dein neues MacBook bezahlen, wenn du darlegen kannst, dass du dieses Gerät brauchst und dass du schnell aus dem Bezug herausfällst.

Das Einstiegsgeld wird in Höhe des halben Regelsatzes gewährt und wird zusätzlich zum bereits berechneten Bürgergeld gezahlt. Du bekommst also mehr Geld als ohne die Selbstständigkeit, denn du hast ja auch Mehrkosten, wenn du selbstständig bist.

Zusätzlich zu den genannten Förderungen bezahlt das Jobcenter dir auch die Weiterbildung zur Erstellung des Businessplans, den du zum einen für die Beantragung des Einstiegsgeldes brauchst, mit dem du aber zum anderen auch wirklich deine selbstständige Tätigkeit planen kannst. Die Kosten für eine solche Weiterbildung trägt das Jobcenter Mainz.

Neben den Kosten zur Sicherung des Lebensunterhaltes, da Existenzgründer in der ersten Zeit noch nicht so viel Geld verdienen, hat der Staat geprüft, welche Hindernisse Existenzgründern im Weg stehen und ob man diese mit Fördermitteln beseitigen kann. Existenzgründer haben natürlich ein höheres Risiko und weniger eigenes Kapital, sodass Banken weniger gern Kredite an junge Unternehmer vergeben als beispielsweise an ein 20-jähriges Unternehmen.

Dies hat der Bund erkannt und der KfW, Kreditanstalt für Wiederaufbau, den Auftrag erteilt, ein Produkt für Existenzgründer und junge Unternehmen zu entwickeln. Die KfW hat daraufhin das Startgeld aufgelegt, einen Kredit bis 125.000 €, der sehr zinsgünstig ist und Unternehmen bis zu einem Alter von fünf Jahren zur Verfügung steht. Damit können Existenzgründer an Kapital kommen, ohne dass für die Hausbanken ein hohes Risiko besteht. Allerdings erfolgt die Antragstellung über die Hausbanken, die dafür nur eine kleine Gebühr bekommen. Deshalb hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass bestimmte Banken lieber ihre eigenen Kredite, die nicht so günstig sind, verkauft haben oder gar keine Kredite angeboten haben, da die Gebühr nicht ausreichte, um die Mitarbeiter zu bezahlen, die den Kredit bearbeitet haben.

Dies haben wiederum die Bundesländer erkannt, und Rheinland-Pfalz hat ein Institut gegründet, die sogenannte Bürgschaftsbank. Wenn du jetzt als Existenzgründer beispielsweise bei der Sparkasse Mainz einen Kredit über 100.000 € beantragst, kann die Sparkasse bei der Bürgschaftsbank einen Antrag stellen, und die Bürgschaftsbank übernimmt 80 % des Kreditrisikos. Somit kann die Sparkasse dir ihr Produkt verkaufen, ohne das volle Risiko zu haben. Aber pass auf! Solltest du die 100.000 € nicht zurückzahlen können, dann zahlt die Bürgschaftsbank zwar 80.000 € an die Sparkasse, du schuldest diese 80.000 € aber der Bürgschaftsbank. Es ist also nicht so, dass du einfach aus der Haftung herauskommst, sondern das Programm schützt nur die Sparkasse vor den Kreditausfall und motiviert sie somit, Existenzgründern Kredite zu geben.

Wenn du in Mainz eine große Firma gründest, hat das Land Rheinland-Pfalz die Möglichkeit geschaffen, sich durch die Beteiligungsgesellschaft des Landes still an deinem Unternehmen zu beteiligen. Dies hat den Vorteil, dass die Beteiligung als Eigenkapital gesehen wird, und du bei den Banken einen besseren Stand hast.

Auch die Europäische Union möchte Unternehmen und Existenzgründer in Rheinland-Pfalz unterstützen. Da es aber sehr kompliziert wäre, die ganzen Anträge in Brüssel einzureichen und die Bearbeitung sehr lange dauern würde, gibt die Europäische Union das Geld direkt an das Bundesland, und das Bundesland Rheinland-Pfalz plant daraus Förderprogramme für die Unternehmer, die über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz beantragt und ausgezahlt werden.

Wenn du ein Produktionsunternehmen gründest oder erweiterst, kann sich das Bundesland beispielsweise mit einem Zuschuss von 30 % an deinen Maschinen beteiligen, den du nicht zurückzahlen musst.

Auch für Existenzgründer werden Mittel für eine individuelle Beratung zur Verfügung gestellt. Aus unserer Erfahrung wäre folgender Ablauf am sinnvollsten: Erstelle zunächst gefördert von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter in Mainz mit uns den Businessplan und plane deine selbstständige Tätigkeit. Während der Planung merkst du, wo du eventuell noch Beratungsbedarf hast bzw. wo deine Schwachstellen liegen. Dann kannst du dir mit uns zusammen einen Coach suchen, der mit dir an deinen Schwachstellen arbeitet bzw. mit dir die noch offenen Planungspunkte abarbeitet.

Auch wenn du dein Unternehmen digitalisierst, können bis zu 75 % der Digitalisierungskosten bezuschusst werden, denn gerade als Existenzgründer ist eine Arbeitszeit der Flaschenhals deines Unternehmens. Wenn du bestimmte wiederkehrende Tätigkeiten dem Computer überlassen kannst, hast du mehr Zeit für deine Familie und dein Unternehmen.

Auch hat das Bundesland Rheinland-Pfalz erkannt, dass es für Unternehmer ganz wichtig ist, sich regelmäßig fortzubilden, um fachlich und betriebswirtschaftlich auf dem neuesten Stand zu sein. Hierfür gibt es auch eine teilweise Kostenübernahme über das Bundesland.

Schließlich und endlich hat das Bundesland auch ein Kreditprogramm aufgelegt, falls die vom Bund oder den Banken angebotenen Kreditprogramme nicht zu deinem Vorhaben passen. Sprich uns einfach an; wir helfen dir gemeinsam, das richtige Programm zu finden!

Wir wünschen dir maximale Erfolge mit deiner Gründung in der Region Mainz und empfehlen dir als nächsten Schritt, unser kostenloses Online-Seminar zu buchen und dir so einen Überblick über die einzelnen Schritte deiner Gründung zu verschaffen. Wir freuen uns auf dich!
Gründen mit Unterstützung

Fördermitteldatenbank Mainz

Ava Goo:Ich habe 53 Fördermittel für Existenzgründer in Mainz gefunden.
  1. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Aus- & Weiterbildung
  2. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Unternehmensfinanzierung, Existenzgründung & -festigung
  3. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung, Beratung, Frauenförderung
  4. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Privatperson, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  5. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  6. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  7. Förderprogramm für Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Infrastruktur
  8. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  9. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen), Unternehmensfinanzierung
  10. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen), Unternehmensfinanzierung
  11. Förderprogramm für Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung
  12. Förderprogramm für Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung
  13. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  14. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  15. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Landwirtschaft & Ländliche Entwicklung, Forschung & Innovation (themenoffen), Existenzgründung & -festigung
  16. Förderprogramm für Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung
  17. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  18. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  19. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Forschungseinrichtung, Hochschule zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen), Beratung
  20. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Forschungseinrichtung, Hochschule, Unternehmen zur Forschung & Innovation (themenoffen), Existenzgründung & -festigung
  21. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  22. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  23. Förderprogramm für Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung
  24. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  25. Förderprogramm für Forschungseinrichtung, Hochschule, Existenzgründer/in, Unternehmen, Verband/Vereinigung zur Forschung & Innovation (themenspezifisch), Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  26. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Unternehmensfinanzierung, Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  27. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Unternehmensfinanzierung, Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  28. Förderprogramm für Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Digitalisierung, Beratung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  29. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen), Digitalisierung
  30. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen), Unternehmensfinanzierung
  31. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  32. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Außenwirtschaft, Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  33. Förderprogramm für Bildungseinrichtung, Forschungseinrichtung, Hochschule, Kommune, Öffentliche Einrichtung, Unternehmen, Verband/Vereinigung, Existenzgründer/in zur Außenwirtschaft
  34. Förderprogramm für Hochschule, Forschungseinrichtung, Unternehmen, Existenzgründer/in zur Forschung & Innovation (themenspezifisch)
  35. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Unternehmensfinanzierung, Forschung & Innovation (themenoffen), Existenzgründung & -festigung
  36. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Unternehmensfinanzierung, Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  37. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Forschungseinrichtung, Hochschule, Unternehmen, Verband/Vereinigung, Öffentliche Einrichtung zur Forschung & Innovation (themenspezifisch)
  38. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Forschung & Innovation (themenoffen), Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  39. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Unternehmensfinanzierung
  40. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Unternehmensfinanzierung
  41. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen, Bildungseinrichtung, Kommune, Öffentliche Einrichtung, Verband/Vereinigung, Privatperson zur Arbeit, Aus- & Weiterbildung, Gesundheit & Soziales, Frauenförderung
  42. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Öffentliche Einrichtung, Unternehmen, Verband/Vereinigung zur Beratung, Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung, Forschung & Innovation (themenoffen)
  43. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung, Frauenförderung
  44. Förderprogramm für Forschungseinrichtung, Hochschule, Öffentliche Einrichtung, Unternehmen, Verband/Vereinigung, Existenzgründer/in zur Digitalisierung, Forschung & Innovation (themenspezifisch)
  45. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Privatperson zur Existenzgründung & -festigung, Aus- & Weiterbildung
  46. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenoffen), Unternehmensfinanzierung, Frauenförderung
  47. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Messen & Ausstellungen, Außenwirtschaft
  48. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  49. Förderprogramm für Unternehmen, Existenzgründer/in zur Unternehmensfinanzierung, Forschung & Innovation (themenoffen), Existenzgründung & -festigung, Digitalisierung
  50. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  51. Förderprogramm für Existenzgründer/in, Unternehmen zur Existenzgründung & -festigung, Unternehmensfinanzierung
  52. Förderprogramm für Forschungseinrichtung, Hochschule, Existenzgründer/in zur Existenzgründung & -festigung, Forschung & Innovation (themenspezifisch)
Quelle: Förderdatenbank des Bundes

Jetzt bist du dran. Sichere dir deinen kostenlosen Platz.

Jetzt anmelden

Das Onlineseminar

Termine auswählen und Anmelden

Jetzt kannst du dir ganz einfach deinen nächsten freien Platz reservieren. Schnell und natürlich kostenfrei.

Online Seminar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.